Ein Wundersee in Portugal

Zu immer wieder anomalistisch gedeuteten Berichten gehören Meldungen von Schiffen in ungewöhnlichen Fundumständen, auf Bergen oder in Bergwerken – mal prä-astronautisch, mal im Sinne einer verlorene Hochkultur, mal unter dem Label Atlantis oder Sintflut (dazu kommen noch Spekulationen um präkolumbianische Kontakte, falls die Meldung aus Amerika stammt). Dass sich die Jagd nach Anomalien und die Lektüre von Klassikern nicht ausschließen, entdeckte ich bei dem Lesen von Herman Melvilles sperrigem Meisterwerk Moby Dick eine solche Geschichte.

Thutmosis‘ UFO – Doch eine Fälschung!

Im Jahre 1953 veröffentlichte die amerikanische Zeitschrift „Doubt“ einen Artikel von Boris de Rachewiltz. Inhalt des Artikels war eine Übersetzung eines Abschnitts der Reichsannalen des Pharaos Thutmosis III., die Rachewiltz aus dem Nachlass des Professors Tulli erhalten und übersetzt haben will. Nun zeigt es sich, dass es sich beim sogenannten „Tulli-Papyrus“ doch um eine, wenn auch raffiniert einfach gemachte Fälschung handelt.

Ganggrab an der Uni Kiel errichtet

Am 14.05.2015 veranstaltete die ur- und frühgeschichtliche Fakultät der Christian-Albrecht-Universität in Kiel ein besonderes Event. Nur mit steinzeitlichen Methoden wurde direkt bei dem Audimax öffentlich das Ganggrab Wangels LA 69, das im Oldenburger Umland ausgegraben wurde, rekonstruiert.

Der Elefanten-Mound

Elefanten sind mit dem Ende der letzten Eiszeit auf dem amerikanischen Kontinent ausgestorben. Verschiedene Arten bevölkerten zuvor Nord- und Südamerika. Erst viele Jahrtausende später errichteten die indianischen Mound-Bauer im nordöstlichen Amerika ihre Bauwerke. Einige von ihnen erinnern an abgeflachte Pyramiden, in Wisconsin und Ohio treffen wir hingegen auf gewaltige, aus Erde errichtete Tiere.

Das „Fliegerspiel“ der Voladores in Schweden?

Die schwedischen Region Bohuslän ist bei Interessierten der Ur- und Frühgeschichte besonders für seine zahlreichen bronzezeitlichen Felsritzungen bekannt. Die häufigsten Motive sind wohl Boots, Tier- und Menschendarstellungen, sowie abstrakte Symbole wie Kreise und Spiralen. Im Tanums Hällristningsmuseum Underlös findet viele Abreibungen dieser Felsbilder ausgestellt. Eine solche Abreibung, die aus Lilla Gerum, Bohuslän stammt und dessen in Stein geritztes Original auf 1000 – 750 v. Chr. datiert wird, zeigt einen langen Stab oder besser Pfahl, mit einer oben angebrachten Plattform. Von diesem herab hängen drei Seile mit menschlichen Figuren daran hängend.

Blind Date mit einer Zeitmaschine

Wäre es nicht phantastisch, wenn Sie in die Vergangenheit reisen könnten, um – vor Ort und Zeit – nachzuforschen, ob die Pyramiden nur mit Hammer, Meisel und Seilwinden erbaut wurden? Was im Jahre 30 christlicher Zeitrechnung wirklich in Golgatha geschah? Oder ob wir Darwins Lehre von der Evolution nicht etwas hinzu zu fügen haben, das ganz weit draußen im Weltraum seinen Ursprung hat?