Wer möchte nicht gerne wissen, welches Schicksal ihn ereilen wird? Seit Jahren sind die in Indien zu findenden, Palmblattbibliotheken deren Aufzeichnungen vor mehreren tausend Jahren verfasst worden sein sollen, vereinzelt Gegenstand von Veröffentlichungen oder auch Fernsehberichten.

Die trotzdem in der Öffentlichkeit noch relativ unbekannten Bibliotheken des Schicksals faszinieren die Menschen in besonderer Art und Weise. Thomas Ritter hat nun ein Buch geschrieben, das sich nicht nur mit diesen Bibliotheken des Schicksals detailliert beschäftigt, sondern auch die Hintergründe beleuchtet und eingehend seine ganz persönlichen Erfahrungen in Indien schildert.

Im Februar diesen Jahres besuchten der Autor und der Rezensent gemeinsam mehrere archäologisch interessante Stätten in Indien. Bei dieser Reise ergab sich auch die Gelegenheit, Nadi-Reader – so werden die Palmblattleser in Indien genannt – zu besuchen. Um sich selbst ein Bild von diesen „unmöglichen“ Bibliotheken des Schicksals zu machen, wurden drei Nadi Reader besucht, und der Rezensent ließ sich die Vergangenheit und auch die zukünftige persönliche Entwicklung vorlesen. Tatsächlich sollen diese Angaben auf Palmblättern aufgezeichnet sein, von Generation zu Generation weiter gegeben und immer wieder kopiert werden.

Thomas Ritter war es vergönnt, ein Palmblatt, das sein persönliches Schicksal enthält, mit nach deland zu nehmen. Untersuchungen ergaben, dass das Blatt ein Alter von 350 bis 400 Jahren aufweist. Den in Alt-Tamil geschrieben Text ließ Thomas Ritter untersuchen. Die Fachleute bestätigten, dass bei diesem Text der Lebenslauf einer bestimmten Person beschrieben wird. Kalendarische Angaben sind mit der Beschreibung bestimmter astronomischer Konstellationen verknüpft, denen wiederum signifikante astrologische Bedeutung beigemessen werden.

Auch wenn die Zukunft vorausgesagt wird, kann diese doch beeinflusst werden. Bei Thomas Ritter führten diese Erfahrungen zu einem Wandel und Ausrichtung auf neue Lebensinhalte und Ziele, die ihn heutzutage erfüllen. Die Erfahrungen mit den Voraussagen der Palmblattbibliothek stellen aus dieser Sichtweise „ein Hilfsmittel zur Klärung von Ursachen, die in der Vergangenheit liegen und sich in die Gegenwart auswirken oder sich möglicherweise erst noch in der Zukunft auswirken werden“ dar, wie der Autor treffend schreibt.

Dieses Buch stellt nicht nur für alle an den Palmblattbibliotheken Interessierten eine Pflichtlektüre dar. Es ist kurzweilig zu lesen mit zahlreichen interessanten Aspekten, wie zum Beispiel die in uralten Manuskripten detailliert beschriebene und auf Bildern oder als Monumente dargestellte Hochtechnik in der Vorzeit: Besaßen unsere Vorfahren beziehungsweise die Verfasser der Palmblattmanuskripte sogar Fluggeräte und andere hochentwickelte technische Geräte?

Thomas Ritter: Die indischen Palmblattbibliotheken – Dem Schicksal auf der Spur. Bohmeier. München 2002. ISBN: 3-550-07108-6