Das neue Buch von Andreas von Rétyi ist eine Fortsetzung seines vorigen Buches ‚Geheimbasis Area 51‘, doch bringt es dies mit neuen Ergebnissen und aktuellen Informationen nicht nur auf den neuesten Stand, sondern der Autor führt neben der berühmt berüchtigten Area 51 auch zahlreiche andere Geheimbasen an und bringt ein wenig Licht in die dunklen Schattenseiten.

Der Leser erhält einen Überblick über die bedeutendsten der geheimen amerikanischen Testgelände und Geheimbasen, auf denen seit Jahrzehnten Nukleartests stattfinden und auf denen sich riesige unterirdische Anlagen und Tunnelsysteme befinden, deren Ausmaße sich nur schwer vorstellen lassen. Doch dass die heutige Technik zu ihrer Anlage fähig ist, beweist ein Blick in die US-Patente.

Der Autor konnte beobachten, wie die Sicherheitsvorkehrungen rund um das geheime Testgelände Area 51 in der Wüste von Nevada, dessen Existenz von einigen Stellen immer noch abgestritten wird, immer schärfer wurden. Die Basis wurde durch neues Territorium vergrößert, um Außenstehenden weniger Möglichkeiten zu bieten, einen Blick auf die Aktivitäten im Zentrum zu werfen. Bewegungsmelder kündigen Besucher an und das Sicherheitspersonal ist wachsamer geworden. Über das neue geschäftige Treiben auf dem Gelände kann nur spekuliert werden, sicher ist jedoch, dass das US-Militär neue, streng geheime und für uns absolut futuristisch anmutende Flugzeuge testet, die alles bisherige in den Schatten zu stellen scheinen.

Andreas von Rétyi hat vor Ort mit Augenzeugen gesprochen, die über der Basis merkwürdige Lichter sowie Flugobjekte gesehen haben, deren Flugeigenschaften jeglichen physikalischen Gesetzen zu widersprechen scheinen. Im Rahmen seiner Recherche verlässt sich der Autor nur auf sich selbst. Er differenziert zwischen nachweisbaren Fakten, selbsterlebten Begebenheiten, Augenzeugenberichten sowie Gerüchten und Legenden, die kursieren, ohne dass jemand annähernd über Ursprung und Wahrheitsgehalt Auskunft geben kann. Augenzeugenberichte werden kritisch hinterfragt und nach ihrem Wahrheitsgehalt untersucht, ergeben sich keine weiteren Indizien, so lässt von Rétyi sie als „Anekdote“ im Raum stehen. Die Behauptungen und Gerüchte z.B., das US-Militär würde mit Außerirdischen kooperieren oder mit deren Technik arbeiten, kann vom Autor nicht widerlegt werden, doch er merkt klar an, dass diese Berichte unbewiesen und nicht nachvollziehbar sind und ihnen somit eine nur sehr geringe Wahrscheinlichkeit zugerechnet werden darf.

Auch der angebliche UFO-Absturz bei Roswell wird in diesem Zusammenhang nicht näher betrachtet, denn Anliegen des Buches ist es nicht, über UFOs und Außerirdische zu berichten und zu spekulieren, sondern Licht in die sogenannte „Schwarze Welt“ zu bringen, deren zentrale Einrichtung Area 51 bildet. Jährlich fließen viele Milliarden Dollar als „schwarzes Budget“ in die militärischen Testgelände, doch wofür werden sie verwendet? Zur Entwicklung und Herstellung modernster und erschreckender Technologie in den geheimsten Forschungsstationen. Nicht einmal der amerikanische Kongress verfügt dabei über Informationen; eine Schattenregierung zieht die Fäden in der „Schwarzen Welt“. Andreas von Rétyi blickt durch das Netz von Verschwörungen und führt den Leser hinter die Kulissen.

Dies ist keines der vielen Bücher über übliche Verschwörungstheorien. Man muss und darf auch in diesem Fall sicher nicht alles als gegeben hinnehmen, doch viele Behauptungen sind nachprüfbar und sollten zumindest dazu anregen, nicht alles, was in der Welt geschieht, kritiklos hinzunehmen und vielleicht doch zu versuchen, die Hintergründe zu durchleuchten.

Andreas von Rétyi ist einer der seriösesten Verschwörungstheoretiker und hat mit ‚Streng geheim‘ einen brisanten und spannenden Bericht vorgelegt, den es mit kritischen Augen zu lesen lohnt.

Literatur

Andreas von Rétyi: Streng geheim – Area 51 und die „Schwarze Welt“. Kopp Verlag. Rottenburg 2001. ISBN: 3-9302-1940-9