Peter Fiebag (* 1958) ist ein deutscher Schriftsteller und Sachbuchautor im Bereich der Grenzwissenschaften.

Er studierte Philologie, Wirtschaftswissenschaften und Kommunikationswissenschaften an der Universität Göttingen, Deutschland. Linguistische Studien führten ihn in den Bereich der Mayaistik. 1985 veröffentlichte er zusammen mit seinem Bruder Johannes Fiebag sein erstes Buch „Die Entdeckung des Heiligen Grals“. Wie sein Bruder, der 1999 verstarb, veröffentlichte er in den folgenden Jahren zahlreiche Bücher zu dem Thema der Präastronautik, Aliens, UFOs und ähnlichen grenzwissenschaftlichen Themen. Wissenschaftlich versiert nimmt er sich aber auch geschichtlicher Themen an. Nebenbei engagiert er sich in der Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI (A.A.S.) als Referent und Publizist. Peter Fiebag ist Oberstudienrat und unterrichtet an einem Fachgymnasium Wirtschaft als Politik-, Geschichts- und Deutschlehrer und ist Schulkoordinator an der BBS I Northeim. In Anerkennung für seine „objektiv-kritischen Untersuchungen“ wurde P. Fiebag 1996 zusammen mit Dr. J. Fiebag im Auditorium Maximum der Universität Bern mit dem Dr.-A.-Hedri-Preis der Schweizer Hedri-Stiftung ausgezeichnet.

Seine Werke wurden in insgesamt 18 Sprachen veröffentlicht: Bulgarisch, Dänisch, Deutsch, Französisch, Finnisch, Italienisch, Lettisch, Littauisch, Niederländisch, Norwegisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Spanisch, Slowenisch, Slowakisch, Tschechisch und Ungarisch. Weitere Veröffentlichungen erfolgten in England und den USA.

Werke

  • Die Entdeckung des Heiligen Grals. John-Fisch-Verlag, Luxemburg 1983; Goldmann-Verlag,München 1998 (gemeinsam mit Johannes Fiebag)
  • Aus den Tiefen des Alls. Ullstein-Verlag, München 1985/1995 (gemeinsam mit Johannes Fiebag)
  • Himmelszeichen. Goldmann-Verlag, München 1992 (gemeinsam mit Johannes Fiebag)
  • Gesandte des Alls. Dortmund 1993 (gemeinsam mit Johannes Fiebag & Hans-Werner Sachmann)
  • Der Götterplan. Langen-Müller-Verlag. München 1995
  • Zeichen am Himmel. Ullstein-Verlag, Berlin 1995
  • Zeitreise zur Apokalypse. Econ-Verlag, München 1997
  • Die Ewigkeitsmaschine. Langen-Müller-Verlag, München 1998 (gemeinsam mit Johannes Fiebag)
  • Geheimnisse der Naturvölker. Langen-Müller-Verlag, München 1999
  • Artus, Avalon und der Gral. Tosa-Verlag. Wien 2001
  • Rätselhafte Phänomene. Knaur-Verlag, München 2001
  • Mysterien des Westens. Knaur-Verlag, München2002 (gemeinsam mit E. R. Gruber & R. Holbe)
  • Mysterien des Altertums. Knaur-Verlag München 2002 (gemeinsam mit Elmar Gruber & Rainer Holbe)
  • Mysterien des Ostens. Knaur-Verlag, München 2003 (gemeinsam mit Elmar Gruber & Rainer Holbe)
  • Magische Kraftorte. Knaur-Verlag, München 2003 (gemeinsam mit Elmar Gruber & Rainer Holbe)
  • Geheime Botschaften.Knaur-Verlag, München 2003 (gemeinsam mit Elmar Gruber & Rainer Holbe)
  • Diálogos com outros mundos. Circulo Leitores. Circulo Leitores. Madrid 2004 (gemeins. m. E. Gruber & R. Holbe)
  • Mystica,Weltbildverlag. Augsburg 2005 (gemeinsam mit Elmar Gruber & Rainer Holbe)
  • Flugzeuge der Pharaonen. Kopp-Verlag, Rottenburg 2004(gemein. Algund Eenboom & Peter Belting)
  • Visionen der Zukunft. Kopp-Verlag, Rottenburg 2006
  • Das Gralsgeheimnis. Herbig-Verlag, München 2006 (gemeinsam mit Johannes Fiebag)

Dieser Lexikonbeitrag basiert auf dem Artikel „Peter Fiebag“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Stand: 25. April 2007