Die Söhne der Sonne. Auf den Spuren vorzeitlicher Kulturen in Amazonas

  • Autor: Marcel F. Homet
  • 1958 Olten und Freibug i. Br.
  • 2. Auflage 1972 im Limes Verlag, Wiesbaden erschienen

Die Söhne der Sonne

Aus dem Klappentext:

Marcel F. Homet unternahm eine fast zweijährige Expedition, um Zeugnisse der Atlantiden, den Ureinwohnern Südamerikas, zu finden. Diese führt ihn zu den Spuren einer Steinzeitkultur, die mit der Megalithkultur Europas zusammenhängt. Er entschlüsselt die Felszeichnungen der Pedra Pintada, dem riesigen eiähnlichen Steinmonument, und entdeckt unter vielem anderen auch doppelte Begräbnisurnen, die mit denen in Europa vergleichbar sind. Homet interpretiert sie als letzte Hinweise auf den versunkenen Erdteil Atlantis, der, so rekonstruiert er, ehemals Europa und Amerika verbunden hat.

Die Suche nach Ma-Nao, der sagenhaften goldenen Stadt des „El Dorado“, ist auch bei ihm, wie bei seinen Vorgängern, nicht erfolgreich. Doch ihm ist es als einer der ersten gelungen, das Urwaldgebiet systematisch zu erforschen.

Der Bericht schildert eindrucksvoll die mühsame Arbeit eines Archäologen und voll packender Dramatik die Gefahren solch einer Expedition: Piranhas, Anacondas und die Unwegsamkeiten des Dschungels.