Die Donaukultur – Europas erste Hochkultur

In seinen ersten Büchern erwähnt der französische Prä-Astronautik-Pionier Robert Charroux mehrmals uralte Tontafeln mit einer unbekannten Schrift, die man in Osteuropa gefunden habe. Diese Tontafeln gibt es tatsächlich – sie stammen von der sogenannten Donaukultur, der ersten europäischen Hochkultur von rund 5500 bis 3000 v. Chr., die lange vor den Sumerern und Ägyptern die Schrift erfanden.

Neuhold, Uwe: Die Bagdad-Batterie und Hesekiels Raumschiff

Wenn Szenefremde Autoren einen Blick auf die Paläo-SETI werfen, dann erweckt das bei mir immer großes Interesse, schwingt schließlich immer die Hoffnung mit, neue Perspektiven und interessante Aspekte aufgezeigt zu bekommen, die einem selbst aufgrund eines gewissen Tunnelblicks gar nicht auffallen würden.

Erich von Däniken: Neues Buch angekündigt

In einem aktuellen Interview hat der Schweizer „Götterforscher“ Erich von Däniken sein neuestes Buch angekündigt. Es soll noch diesen Dezember veröffentlicht werden.

Nichts anders als Remythologisierung …

Joachim Rehork, veröffentlichte vor allem in den 70er und 80er Jahren Bücher mit zumeist kulturhistorischen und archäologischen Inhalten. In seinem Klassiker von 1987 ‚Sie fanden was sie kannten‘ fasst Rehork in einem Kapitel seine Sicht auf Erich von Däniken, die Dänikenitis und seine Astronautengötter zusammen.

Religionswissenschaftler schreibt über PaläoSETI

Prof. Dr. Andreas Grünschloß hat nach langjähriger Recherche seinen Artikel über die PaläoSETI-„Bewegung“ im Marbug Journal of Religion 11, 2006 veröffentlicht. Grünschloß war für seine Recherchen auch auf den einschlägigen Internetforen aktiv. Zu dieser Zeit kam es auch zu einem kurzen Gedankenaustausch mit der Redaktion von Mysteria3000.