Auf dem Forum für alternative und klassische Archäologie wurde in den letzten Tage eine interessante Frage gestellt. Hat sich Josef F. Blumrich bei seiner „Rekonstruktion“ des sogenannten Ezechiel-Raumschiffes durch bestehende Konstruktionen inspirieren lassen?

Blumrich selbst schreibt in ‚Da tat sich der Himmel auf‘ (S. 41) die Idee für die Formgebung des zentralen Hauptkörpers stammt von Roger A. Anderson ab. Die Hubschrauber-Einheiten sowie die Kapsel für die Besatzung an der Oberseite des Hauptkörpers wurden hinzugefügt.

„Die Idee der Formgebung, wie sie der beschriebene quasi-konische Unterteil aufweist, wurde von Roger A. Anderson vom Langley Forschungs-Zentrum der NASA entwickelt und im Dezember 1964 veröffentlicht“.

Als Referenz hierfür wurde die Veröffentlichung ‚Structures Technology‘ in ‚Astronautics und Aeronautics, Dezember 1964 genannt.

Eine andere Inspirationsquelle könnte Leonar Zalles Freeland gewesen sein. Unter der Patent-Nr. Des. 182,717 wurde bereits 1958 von Freeland die Konstruktion eines Luftschiffes beim amerikanischen Patentamt angemeldet, welche erstaunliche Ähnlichkeit mit der späteren Rekonstruktion von Blumrich aufweist.

freeland

Die Patentschrift findet sich auch im Internet: Airship – Patent Des. 182.717.