Von Archäologen wurden in Ägypten die Überreste von militärischen Anlagen der Pharaonen am sogenannten Horusweg ausgegraben. Der Generalsekretär der Altertümerverwaltung in Kairo, Zahi Hawass, erklärte die letzten Tage, auf der Sinai-Halbinsel seien die Ruinen von drei der insgesamt wohl elf Forts gefunden worden, die an der einstigen Heeresstraße von den Pharaonen der 18. und 19. Dynastie errichtet worden seien.

Die wichtigste der ausgegrabenen Gebäude sei das Fort Tharu. Ein 250 mal 500 Meter große Festungsanlage mit 24 Türmen und bis zu 13 Meter dicken Mauern. Rund um die Festung habe es einst einen Wassergraben gegeben.

Zahi Hawass erklärte der Öffentlichkeit, die Festung Tharu wurde wahrscheinlich in der Regierungszeit von Pharao Thutmosis III. (ca. 1479 – 1425 v.Z.) erbaut.

vgl. auch: Militäranlagen der Pharaonen entdeckt